Erfahrung schon seit 1983
 F�r Mitglieder gesetzlicher Krankenkassen bieten wir auf der Grundlage des � 40 bzw. 111 SGB V Rehabilitationsbehandlungen an und f�r
Patienten mit privater Krankenkasse werden Krankenhausbehandlungen gem�� OPS 8-918 durchgef�hrt. Die Klinik ist auch beihilfef�hig.

ALLODYNIE
Allodynia, Allodynien

Die Allodynie (lat.: Allodynia) bezeichnet eine Schmerzempfindung schon bei leichter, normalerweise nicht schmerzhafter Ber�h rung (mechanisch statische oder dynamische Allodynie), W�rme-(Hitze-) oder K�lteapplikation (K�lte-Allodynie). Der Begriff "Allodynie" setzt sich aus den Wortteilen allo (= anders, fremd, anomal) und dynie (dynia) (= Schmerzhaftigkeit) zusammen.

Diese Seite beschreibt die "chronische" (= l�nger als 6 Monate auftretende) Allodynie und nicht eine Allodynie, wie sie vor�bergehend z.B. bei einer Verbrennung oder auch gr��eren En tz�ndung vorkommt.

Die Allodynie (Allodynia) tritt im Rahmen eines  sog. neuropathischen Schmerzes auf. Dieser wird dem zentralen und peripheren Nervensystem zugeordnet. Er ist dadurch gekennzeichnet , da� der Ursprung der Entstehung ein anderer ist, als das Gebiet, in dem ein neuropathischer Schmerz wahrgenommen wird. Daher spricht man auch von einem "fortgeleiteten" Schmerz (H.-J. Willenbrink 1999). Eigentlich widerspricht sich diese Aussage, denn bei der Allodynie wird der Schmerz ja dort empfunden, wo eine Ber�h rung stattfindet. Es handelt sich hier um ein �berlappendes Ph�nomen, das die Hypothese st�tzt, dass eine Sch�digung peripherer (= nicht Hirn / R�ckenmark betreffender) oder zentralnerv�ser (= Hirn / R�ckenmark betreffender) Strukturen eine ver�nderte Verarbeitung afferenter (= dem Hirn / R�ckenmark zugeleiteter) Signale verursacht.

Weitere Sensibil it�tsst�rungen:

Erkrankungen, die (meist) mit einer Allodynie (Allodynia) einhergehen: 

1) Herpes zoster, postzosterische Neuralgie bzw. postzosterische Neuropathie

Diese Nervenerkrankung beginnt mit brennenden, juckenden Nervenschmerzen im Bereich der befallenen Nervensegmente und geht mit Sensibi lit�tsst�rungen einher. Schon die Ber�hrung der Haut im befallenen Bereich verursacht starke Schmerzen (Allodynie). Einige Tage sp�ter bilden sich Hauterscheinungen wie rote Flecken, Pusteln und Papeln aus. Diese sog. Effloreszenzen heilen in der Regel nach 2 - 4 Wochen ab und normalerweise verschwinden dann auch die Schmerz en wieder. 
Wenn der neuropathische Schmerz die Hauterscheinungen des Her pes zos ter �berdauert, meistens nach 4-6 Wochen, dann ist die Krankheit in eine Zoster-Neuralgie ((postzosterische Neuralgie (PZN)) �bergegangen. Der Schmerzcharakter bei der postzosterischen Neuralgie wird von den Patienten uneinheitlich beschrieben: anhaltend tief dr�ckend oder brennend, blitzartig einschie�end, stechend und brennend. Teilweise liegt auch eine
Allodynie (= Schmerzausl�sung durch an sich nicht schmerzhafte Reize, z.B. Kleidung) vor.

2) Halbseitenschmerzen (Hemialgie) nach Apoplex (apoplektischer Insult)

Dabei handelt es sich um ein sog. zentrales Schmerzsyndrom (= das Gehirn betreffendes Schmerzsyndrom), ausgel�st durch St�rungen oder Sch�digungen in schmerzkontrollierenden Arealen des zentralen Nervensystems (Thala mus). 
Hauptursache ist ein Schlaganfall. Die betroffenen Patienten klagen in der Regel �ber heftige Ner venschmerzen in der herdgekreuzten K�rperh�lfte (Hemialgesie). Die vorzugsweise brennenden Dauerschmerzen k�nnen sich attackenartig verst�rken. Teilweise liegt eine
Allodynie (= Schmerzausl�sung durch an sich nicht schmerzhafte Reize) vor. Fast regelm��ig besteht eine Hyperpa thie (= verz�gerte Reizantwort, der Schmerz h�lt �ber Reizzeit hinaus an bei insgesamt erh�hter Reizschwelle).


3) Kausalgie

Nach einer Nervenverletzung kann es zu einer Kausalg ie, neuerdings auch als CRPS (= komplexes regionales Schmerzsyndrom) Typ II bezeichnet, kommen. 
Das Krankheitsbild ist charakterisiert durch qualvolle, gl�hend-
brennende Schmerzen der betroffenen Gliedma�e, ausl�sbar oder verst�rkt schon durch leiseste Ber�hrung ((evtl. auch entfernter K�rperstellen (Syn�sthesalg ie)), durch optische oder akustische Reize, Trockenheit (Xerosalg ie), W�rme, Affekte oder blo�e Schmerzvorstellung (Sympsychalg ie). 

4) Polyneuropathie

Diese wird durch metabol ische (= stoffwechselbedingte) St�rungen oder Sch�digungen verursacht. 
In der Praxis dominieren mit je einem Drittel der F�lle die alkohol ische und die diabet ische Genese
(= Entstehung) (Neund�rfer 1988). In unklaren F�llen ist vor allem an exotoxische (= von au�en zugef�hrte Gifte betreffend) Ursachen durch Medikamente (Vinca-Alkaloide, Nitrofurantoin u.a.m.) sowie Gewerbegifte zu denken, daneben kommen endotoxische (= Gifte die im K�rper selbst entstehen) (Porphyrie, Ur�mie) und evtl. infekt i�se Ursachen (Lyme-Krankheit, Ehrlichiose nach Zeckenbi�) in Frage. 
Die Patienten klagen �ber brennen de Dauerschmerzen im Versorgungsgebiet peripherer
(= mehr oberfl�chlicher) Ner ven, Par�st hesien (= Fehlempfindungen), Hyper�st hesien und Hyperpa thien (= gesteigerte Ber�hrungsempfindlichkeiten) bis hin zu Allodynien, Druckschmerzhaftigkeit von Ner ven und Mus keln sowie evtl. �ber motorische (= die Muskelfunktion betreffende) Reizerscheinungen (Cram pi) (Gerstenbrand et Rumpl 1988). Charakteristisch sind socken- bzw. handschuhf�rmige Sensibilit�tsst�rungen (= St�rungen der Empfindlichkeit).

5) Morbus Sudeck

Auch diese Erkrankung kann mit einer Allodynie einhergehen, obwohl hier kein neuropathischer Schmerz im eigentlichen Sinne vorliegt (wird aber kontrovers diskutiert).
Zu einer Sudeck-Dystrophie, wie diese Schmerzkrankheit teilweise auch bezeichnet wird, kann es nach jeder Arm - oder Bein verletzung kommen. Die Pathogenese (= Krankheitsentwicklung) ist unbekannt. Die Patienten klagen �ber diffuse, heftige und brennen de Schmerz en, �hnlich wie bei einer Kausalgie (= Schmerzen nach Nervenverletzung). Aufgrund der Zirkulationsst�rung sind die betroffenen Partien meist bl�ulich livide verf�rbt und �demat�s (= aufgequollen) ver�ndert. Beteiligte Gelen ke versteifen. 
Die Art der Gewebsver�nderung l��t an eine lokal begrenzte vegetative Entgleisung denken (Debrunner 1988). 
Besonders gravierend ist diese Krankheit im Bereich der Hand, weil sie dort h�ufig zur Invalidit�t f�hrt. 
Auf dem R�ntgenbild sieht man eine typische, fleckige Osteoporose. Im Bereich der unteren Extrem it�t tritt das Sudeck-Syndrom
(CRPS Typ I, Komplexes regionales Schmerzsyndrom Typ I) bevorzugt im Bereich der H�fte, des Knie s und des Fu� es auf.

Die Klinik im Film - Zu einem 3-min. Fernsehbeitrag �ber Schmerzbehandlungen gelangen Sie hier (einfach anklicken).

Wenn Sie eine genaue Anfahrtsbeschreibung ab Ihrem Wohnort w�nschen, klicken sie hier.

Haftungshinweis:
F�r die gemachten Angaben wird keine Gew�hr �bernommen; im Einzelfall ist immer ein Arzt zu konsultieren! Trotz sorgf�ltiger inhaltlicher Kontrolle �bernehmen wir auch keine Haftung f�r die Inhalte externer Links. F�r den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschlie�lich deren Betreiber verantwortlich.

Weitere Schmerzthemen (Auswahl)
Zu allen (832!) Schmerzthemen gelangen Sie hier: www.schmerzklinik.com/schmerzthemen (einfach nur anklicken)

Aktualisiert:>18.06.2009</>kusb&
A
Akupunktur, Ambulante Schmerzbehandlung, Allodynie, Amputationen, analgetikainduzierte Kopfschmerzen, Analgetikakopfschmerz, Analgetikum, anfallsartige Schmerzen, Anlaufschmerzen, Analgetika, Antiaging Klinik, Analgetica, Antidepressivum (www.anti-depressivum.de), Analgetika (www.an-algetika.de), Analgetikaabusus, Anschlussheilbehandlung (http://www.anschlussheilbehandlung.eu), Anschlussrehabilitation (http://www.anschlussrehabilitation.eu), Antikonvulsiva, Ausbildung Spezielle Schmerztherapie,attackenf�rmige Schmerzen
B
Bandscheibe (www.bandscheibe.org), Bandscheibenoperation, Beckenringsyndrom, Behandlungen bei Schmerzen, Belastungsschmerzen, Biofeedback, Brustkorb (www.brustkorb.com), Brustschmerz (http://www.brustschmerz.info)
C
Curriculum Spezielle Schmerztherapie, chronische Schmerzen (www.chronische-schmerzen.com),
D
Daumengelenk (www.daumengelenk.de), Dauerschmerz, Diagnosefinder, Durchblutungst�rungen, Durchbruchschmerz, Dys�sthesien
E
Einschie�ende Schmerzen, Ellbogen (www.ellenbogen-info.de), Ergotamin, Entz�ndungsschmerz (www.entzuendungsschmerz.de), Erm�dungschmerz

Schmerzklinik (1), Schmerzklinik (2), Schmerzklinik (3), Schmerzklinik (4)

Impressum

--------------------------------
http://www.allodynie.de/entzuendungen-schmerzen, http://www.allodynie.de/page-b, http://www.allodynie.de/dysaesthesien http://www.allodynie.de/hyperalgesie , www.allodynie.de